AuslandseinsatzHolocaust-EducationStudienfahrtenVereinLinks
Ausgabe 3/01


2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998

Der Holocaust auf den besetzten Territorien der UdSSR

Ein Schulbuch für russische Schulen

 

Während meines Gedenkdienstes in Moskau 1998/99 hatte ich die Idee, ein Projekt zu initiieren, das sich mit der Erstellung und Herausgabe eines ersten Schulbuches über den Holocaust in russischer Sprache auseinandersetzen sollte. Dabei erschien es von vornherein wichtig, daß dieses Unterrichtsmittel einerseits von russischen Fachleuten erstellt würde und andererseits den Besonderheiten des Holocaust in der UdSSR Rechnung tragen sollte. Die bisherigen, in Rußland verwendeten Schulbücher waren zumeist Übersetzungen aus dem Hebräischen.

Während einer Dienstreise der Präsidentin des Moskauer Holocaustzentrums – Frau Alla Gerber – nach Österreich im Mai 1999, gelang es, einen Kontakt zum Stadtmagistrat Wien (Referat für internationale Beziehungen) herzustellen, der die Finanzierung dieses Projektes dankenswerter Weise übernahm. Am 14. Mai 2001 konnte das Ergebnis dieser erfolgreichen Zusammenarbeit in Moskau im Beisein zahlreicher Gäste aus der russischen Staatsduma, des Bürgermeisteramtes von Moskau, der österreichischen und israelischen Botschaft, sowie internationaler Pressevertreter  präsentiert werden. Im Moment wird an einer deutschen Ausgabe für österreichische Schulen, die von mir um zwei Kapitel (Galizien und Bukowina) erweitert wurde, gearbeitet. Bleibt zu hoffen, daß das Bundesministerium für Unterricht die Verteilung an Schulen und den Druck dieses Unterrichtsmittels unterstützt.

Ebenfalls kann ich mit Freude mitteilen, daß es gelungen ist, die erste Übersetzung eines Buches von Simon Wiesenthal in russischer Sprache am Holocaustzentrum herauszubringen. In  ‚Die Sonnenblume‘ – eine Erzählung, die im besetzten Lemberg spielt – beschäftigt sich Wiesenthal mit dem Problem von Schuld und Vergebung. Auch dieses Büchlein mit einer von mir verfaßten Kurzbiographie von Simon Wiesental sowie einem ausführlichen Kommentar von A. Gerber ist ein Ergebnis der Österreichreise im Mai 1999 und stellt u. a. eine weitere wichtige Anwendungsmöglichkeit für den Unterricht in rußländischen Schulen dar.

 

(ks)