AuslandseinsatzHolocaust-EducationStudienfahrtenVereinLinks
Ausgabe 4/02


2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998

Klub slovenskih študentk in študentov na Dunaju - Klub slowenischer StudentInnen in Wien

(Die deutsche Fassung dieses Artikels finden Sie im Anschluß an die slowenische.)

 

KSŠŠD je bil ustanovljen leta 1923, tedaj z imenom »Klub slovenskih akademikov «. Prvi predsednik je bil Zdravko Zwitter. Ustanovni člani so bili še Rudolf Blüml, Jožko Hutter, Jožko Tischler in drugi. Ustanovljen je bil tudi slovenski krožek, časopis »Koroški Slovenec« so tiskali prav tako na Dunaju v tiskarni Machat, kjer so bile tudi seje. Razvili so sledeče dejavnosti: organizacija političnih seminarjev na Koroškem, nedeljske šole, pevske in tamburaške skupine. 1941 je bila društvena dejavnost prepovedana; v vojni je zgubilo življenje 15 klubskih članov. Leta 1946 je bil Klub ponovno ustanovljen, bilo je le malo študentov. 1961 je imel društvene prostore v študentskem domu Korotan v Bennogasse 21 in se preimenoval v Klub slovenskih študentov. Leta 1966 se je preselil v novi dom v Albertgasse 48, kjer je prišlo leta 1968 do znanega študentskega upora in do t.i. korotanskega konflikta. Klub je zgubil svoje prostore in tri leta ni imel lastnega sedeža. 1971 so študenti najeli prostore v Mondscheingasse 11, ki so jih do leta 1978 razširili. Leta 1972/73 je prišlo do notranjih konfliktov in do organizacije prvih masovnih protestov v Celovcu. Leta 1980 je KSŠŠD prevzel dopisovanje avstrijskega Antifašističnega komiteja. Leta 1983 so Klub preimenovali v Klub slovenskih študentk in študentov na Dunaju.

Na splošno se delovanje Kluba osredotoča na manjšinsko politiko v obliki nadstrankarskega informacijskega dela, negovanje slovenske kulture in jezika na Dunaju. To nalogo izpolnjujemo z branji, koncerti, gledališkimi predstavami, razstavami, predavanji idr. Med študijskim letom imamo enkrat na teden tečaj slovenščine in pevske vaje. Mesečno se v klubskih prostorih srečuje literarni krožek. Poleg tega KSŠŠD štiri krat na leto izdaja časopis PUNT! Od oktobra 2001 je Klub tudi online: www.ksssd.com. Imamo dragoceno knjižnico z nad 3.500 knjigami, v glavnem v slovenskem jeziku.

Naš Klub se zelo trudi, da bi zmanjšal predsodke in preprečil rasistične posege. Nismo vedno uspešni in dogaja se, da so naša okna polakirana s kljukastimi križi. Žalostno je, da rjava miselnost še vedno razsaja po dunajskih ulicah (da ne govorim o Koroški). Treba pa je ugotoviti, da se veča tudi odpor proti takim ideologijam in da je uspešen.Vsekakor pa je obremenjujoče, da sedajšnja vlada takim manjšinam sovražnim stremljenjem krepi hrbtenico. Po propadu konference konsenza ni nobena tajnost več, da se linija ÖVP glede manjšinske zaščite ne razlikuje dosti od linije FPÖ.

Schüssel in Haider sta prezentirala končno rešitev za slovensko narodno skupino: Slovenci naj se odpovejo členu 7 Avstrijske državne pogodbe in s tem edini zaščiti, ki jo imajo. In kaj bi za to dobili? Kanček tega, kar jim po zakonu pristaja. Jasno nam mora biti, da pri tem ne gre več le za nekaj dvojezičnih tabel v južni deželi, temveč za več: gre za integriteto avstrijske države in njenih zakonov. Zvezni kancler Schüssel že davno ni zvezni kancler vseh Avstrijcev ali človek konsenza, kar sam vedno rad poudarja. Če bi to bil, se ne bi spuščal v nesramne kravje kupčije glede avstrijske pravne države in avstrijske zvezne ustave. Ne bi se vedno udobno naslonil in molčal, če so načeti temelji naše države in če jih iz Koroške opljuvajo.

Ena od nalog Kluba je, da take nezdrave razmere prikazuje. Smo le tih glas med mnogimi glasovi, a kljub temu nekaj doprinesemo v celem zboru. Posebno pomembno je, da vsi tisti, ki jim demokracija in enakopravnost nekaj pomenita, sodelujejo.

Draga bralka, dragi bralec, če te naše prireditve zanimajo, pošlji nam svojo email na sledeči naslov: ksssd(at)gmx.net

 

Marko Sušnik, Klub slovenskih študentk in študentov na Dunaju (KSŠŠD)

 

 

Klub slowenischer StudentInnen in Wien

 

Der KSŠŠD wurde 1923 unter dem Namen „Klub slowenischer Akademiker“ gegründet. Erster Präsident war Zdravko Zwitter. Weitere Gründungsmitglieder waren Rudolf Blüml, Jožko Hutter, Jožko Tischler u. a. Der Druck der Zeitschrift „Kärntner Slowene“ in der Druckerei Machat hergestellt, wo auch Sitzungen des slowenischen Kreises stattfanden. Der Klub organisierte politische Seminare in Kärnten, Sonntagsschulen, Sing- und Tamburizza-Ensembles. 1941 erfolgte ein Verbot der Vereinstätigkeit. 15 Klubmitglieder verloren im Krieg ihr Leben. 1946 wurde der Verein von einer geringen Studentenzahl erneut gegründet. 1961 wurden Räumlichkeiten im Studentenheim Korotan in der Bennogasse 21 bezogen und der Verein in „Klub slowenischer Studenten“ umbenannt. 1966 erfolgte der Umzug ins neue Studentenheim in die Albertgasse 48, wo es aber im Zuge der Studentenrevolte 1968 zum sog. „Korotankonflikt“ kommt, der Klub seine Räumlichkeiten verliert und drei Jahre ohne festen Vereinssitz bleibt. 1971 werden Räumlichkeiten in der Mondscheingasse 11 angemietet und bis 1978 vergrößert. 1972/73 kommt es im Zuge des Ortstafelsturms zu inneren Konflikten, erste Massenproteste in Klagenfurt werden organisiert. 1980 übernimmt der KSŠŠD den Schriftverkehr des österreichischen Antifaschistischen Komitees. 1983 wird der Verband in „Klub slovenskih študentk in študentov na Dunaju“ (Klub slowenischer Studentinnen und Studenten in Wien) umbenannt.

Allgemein konzentriert sich die Tätigkeit des KSŠŠD auf die Volksgruppenpolitik in Form von überparteilicher Informationsarbeit, Pflege der slowenischen Kultur und Sprache in Wien. Dies geschieht in Form von Lesungen, Konzerten, Theaterstücken, Ausstellungen, Vorträgen u.ä. Während des Studienjahres finden wöchentlich ein Slowenischkurs und Chorproben statt. Monatlich trifft sich ein Literaturkreis in den Vereinsräumlichkeiten. Zusätzlich ist der Klub slowenischer StudentInnen in Wien Herausgeber der vierteljährlich erscheinenden Zeitschrift PUNT! Seit Oktober 2001 ist der Klub auch online: www.ksssd.org. Sehr wertvoll ist auch unsere Vereinsbücherei -- über 3.500 Bücher, hauptsächlich in slowenischer Sprache.

Unser Verein und seine Mitglieder bemühen sich sehr um den Abbau von Vorurteilen und versuchen, rassistische Übergriffe zu verhindern. Nicht immer sind wir erfolgreich und es geschieht von Zeit zu Zeit, dass Hakenkreuze auf unsere Fenster gesprüht werden. Es ist eine traurige Tatsache, dass der braune Geist noch immer in den Wiener Gassen sein Unwesen treibt (von Kärnten ganz zu schweigen). Jedoch muss auch gesagt werden, dass auch der Widerstand gegen solche Ideologien gewachsen ist und auch sehr erfolgreich gestaltet werden konnte. Trotzdem ist es eine bedrückende Tatsache, dass die Regierung volksgruppenfeindlichen Bestrebungen indirekt den Rücken stärkt. Seit dem Scheitern der Ortstafel- Konsenskonferenz ist es ja kein Geheimnis mehr, dass sich die Linie der ÖVP den Minderheitenschutz betreffend nicht sehr von der Linie der FPÖ unterscheidet. Schüssel und Haider haben ihre „Endlösung“ für die slowenische Volksgruppe präsentiert: die Slowenen sollen auf den Artikel 7 des Staatsvertrages verzichten und somit den einzige Schutz, den sie genießen, aufgeben. Und wofür? Für einen Bruchteil dessen, was ihnen laut Gesetz zusteht. Es sollte jedem klar sein, dass es in dieser Frage längst nicht mehr um ein paar Ortstafeln im südlichsten Bundesland geht, sondern um mehr: es geht um die Integrität des österreichischen Staates und dessen Gesetze. Bundeskanzler Schüssel ist schon lange nicht mehr ein Bundeskanzler aller Österreicher, ein Mensch des Konsenses, wie er selbst es immer gerne betont, denn wäre er das, würde er nicht einen so schamlosen Kuhhandel auf Kosten des Rechtsstaates und der Bundesverfassung betreiben. Er würde sich nicht immer gemütlich zurücklehnen und schweigen, wenn die Grundfeste unseres Staates angegriffen und aus Richtung Kärnten angespuckt werden.

Und auch das Aufzeigen solcher Missstände ist eine Funktion unseres Vereines. Wir sind zwar nur eine leise Stimme unter vielen, aber trotzdem tragen wir einiges zum gesamten Chor bei. Besonders wichtig ist es, dass alle Kräfte, denen Demokratie und Gleichberechtigung ein Anliegen sind, zusammenarbeiten.

Solltest Du, liebeR LeserIn an unseren Veranstaltungen interessiert sein, dann schick uns eine E-mail an folgende Adresse: ksssd(at)gmx.net.

 

Marko Sušnik Obmann des Klubs slowenischer StudentInnen in Wien