AuslandseinsatzHolocaust-EducationStudienfahrtenVereinLinks
Ausgabe 4/02


2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998

Literatura in odpor, odpor v literaturi - Literatur und Widerstand, der Widerstand in der Literatur

Raziskovalni projekt -  Forschungsprojekt

 

(Die deutsche Fassung dieses Artikels finden Sie im Anschluß an die slowenische.)

 

Julija 2002 smo pričeli z raziskovalnim projektom, ki – izhajajoč iz dokumentov, pismenstva, literature in publicistike časa – obravnava partizansko gibanje na Koroškem in analizira tozadevni slovenski in nemški povojni diskurz v publicistiki in zlasti v literaturi. Naša pozornost je osredotočena predvsem na tiste predele avstrijske in slovenske Koroške, kjer je v letih 1941-1945 nastal organiziran odpor proti fašizmu, ki ga je podpiral tudi del lokalnega prebivalstva. Iz zgodovinske perspektive je boj koroških partizanov bistveno prispeval k vzniku demokratične Avstrije, obenem pa je pomenil tudi ponovno intenziviranje izmenjave med Slovenci na obeh straneh meje. Na avstrijski strani se je partizanskemu odporu priključil tudi del nemškega prebivalstva, kar je eno izmed izhodišč projekta, ki na primeru literature združuje tri različne perspektive na temo odpora: regionalno, slovensko in avstrijsko perspektivo.

Pojem literature je za obdobje partizanskega odpora 1941-1945 zelo široko zasnovan in obsega poleg literarnih besedil izpričanih avtorjev in avtoric tudi pismenstvo v širšem pomenu besede (dnevnike, spomine, pisma, govore, pričevanja, življenjepise, nekrologe itd.) in, kolikor mogoče, ustno tradirano literaturo. Prvi postopek je zbiranje ohranjenih tekstov, ki jih želimo dopolnjevati z arhivskim gradivom in s pogovori s pričami časa. Želimo ugotoviti, kakšna literatura je bila v času vojne brana oz. pripovedovana, kakšno mesto je šlo literaturi kot taki znotraj odporniškega gibanja, kako je potekala distribucija literature v tem obdobju. Bežno bodo tematizirana tudi pričevanja in literatura koroških Slovencev, ki so nastali v pregnanstvu in koncentracijskih taboriščih. Upoštevali bomo tudi literaturo domobrancev in belogardistov, kolikor je le-ta posegla v koroški prostor, ter nemško propagandno gradivo in novinarske prispevke.

Drugo, obsežnejše področje je nemška in slovenska povojna literatura, ki je nastala od leta 1945 do danes in reflektira odpor na Koroškem. Na slovenski strani omenimo poleg avtorjev, ki jih gre šteti med protagoniste heroičnega časa Slovencev (Župančič, Prežih, Druškovič, Gruden idr.), tudi število koroško slovenskih avtorjev (Polanšek, Messner, Lipuš idr.), na »nemški« strani pa najprej koroške avtorje regionalnega (Petrei, Mack) ali nadregionalnega pomena (Perkonig, Guttenbrunner). V nadaljnjem pa bo treba upoštevati vso nemško literaturo, ki se na kateri koli način nanaša na temo, in to ne samo na koroške, temveč na jugoslovanske partizane. Tako npr. najdemo v Handkejevi „Ponovitvi” poleg enoumnih opozoril na partizane tudi konkretno nanašanje na kmečke upore 16. stoletja, ki jih srečamo tudi v slovenski partizanski literaturi, in sicer kot simbol za lastno osvobodilno borbo. Izmed nemških avtorjev tematizira odpor na Koroškem npr. Uwe Johnson s svojim „Popotovanjem v Celovec”. Eksemplarično želimo tako ob slovenski kot ob nemški literaturi osvetliti razširjene predstave, mnenja in zgodbe o odporu, kakor jih posredujejo tudi mediji, učila in drugi pomembni oblikovalci javnega mnenja.

Cilj naše raziskave je torej analiza tematike odpora, kakor se prikaže v slovenski in nemški literaturi pred ozadjem različnih perspektiv v javni razpravi ter prikaz njene združevalne in konfliktne dimenzije. S svojim komparativnim (slovensko-nemškim) in meddisciplinarnim metodološkim pristopom predstavlja novost znotraj kulturologije in utegne prispevati k boljšemu razumevanju skupne in vendar neprebavljene zgodovine.

Izsledke našega projekta želimo objavljati sproti tako v avstrijskih kakor v slovenskih revijah, načrtovana je njihova prezentacija v internetu, mislimo pa tudi na poznejšo knjižno objavo.

Projekt se v prvi vrsti financira iz sredstev Jubilejnega sklada Avstrijske nacionalne banke, ki je na seji generalnega sveta dne 27. junija 2002 sklenila, da ga podpre s 60% predvidevanih stroškov, čeprav naša tema ne sodi v težiščni pospeševalni program banke. Projekt je s tem omogočen, vendar nam manjkajo še denarna sredstva, da ga lahko izvedemo v načrtovanem obsegu.

 

Andrej Leben

Erwin Köstler

 

Vodja projekta:

prof. dr. Janez Strutz

Inštitut za občo in primerjalno književnost Univerze Celovec

 

Sodelavca:

univ. lektor dr. Andrej Leben (Celovec/Dunaj)

mag. Erwin Köstler (Dunaj)

 

Literatur und Widerstand, der Widerstand in der Literatur

Forschungsprojekt

 

Im Juli 2002 nahmen wir die Arbeit am Forschungsprojekt „Literatur und Widerstand“ auf, das, ausgehend von Dokumenten, vom Schrifttum, der Literatur und Publizistik der Zeit, den Partisanenkampf in Kärnten behandelt und den diesbzüglichen Nachkriegsdiskurs in der slowenischen und deutschen Nachkriegsliteratur und -publizistik analysiert. Besonderes Augenmerk wird dabei auf jene Teile Kärntens gelegt, in denen 1941- 1945 der organisierte Widerstand gegen den Faschismus entstand, der auch von einem Teil der ansäßigen Bevölkerung unterstützt wurde. In historischer Perspektive trug der Kampf der Kärntner Partisanen wesentlich zur Entstehung eines demokratischen Österreich bei, zugleich aber bedeutete er auch eine neuerliche Intensivierung der Kontakte zwischen den Slowenen auf beiden Seiten der Grenze. Auf österreichischer Seite schloß sich dem bewaffneten Widerstand auch ein Teil der deutschstämmigen Bevölkerung an, was einen der Ausgangspunkte des Forschungsprojekts darstellt, das am Beispiel der Literatur drei verschiedene Sichtweisen auf das Thema herausarbeitet: die regionale Kärntnerische, die slowenische und die österreichische Perspektive.

Der Begriff Literatur ist dabei, was die Zeit des Partisanenkampfes 1941-1945 betrifft, sehr breit gefaßt und umfaßt zum einen neben exklusiv literarischen Texten auch Schrifttum im weiteren Sinn (Tagebücher, Erinnerungen, Briefe, Reden, Zeugenschaften, Lebensbeschreibungen, Nachrufe usw.) und, soweit möglich, mündlich tradierte Literatur. Im ersten Arbeitsschritt werden die erhaltenen Texte gesammelt und nach Maßgabe der erreichbaren Quellen durch Archivmaterial und Gespräche mit Zeitzeugen ergänzt. Hier sollte bereits herausgearbeitet werden, welche Literatur während des Krieges gelesen bzw. mündlich tradiert wurde, welcher Stellenwert der Literatur innerhalb der Widerstandsbewegung zukam und wie die Distribution funktionierte. Am Rande werden auch Zeitzeugnisse ausgesiedelter Kärntner Slowenen, die in den Lagern und KZs entstanden, behandelt. Berücksichtigt werden weiters die Literatur der Domobranzen und Weißgardisten, soweit sie in den Kärntner Raum griff, sowie die betreffende deutsche Propaganda und Publizistik.

Den zweiten, größeren Bereich stellt die deutsche und slowenische Nachkriegsliteratur dar, die von 1945 bis heute entstanden ist und den Kärntner Widerstand reflektiert. Hier sind auf slowenischer Seite neben den Autoren, die zu den Protagonisten der heroischen Zeit der Slowenen zählen (Župancic, Prežih, Druškovic, Gruden u. v. a.), auch eine Reihe von Kärntner slowenischen Autoren zu nennen (Polanšek, Messner, Lipuš u. a.), auf „deutscher“ Seite zunächst Kärntner Autoren von regionaler (Petrei, Mack u.a.) oder überregionaler Bedeutung (Perkonig, Guttenbrunner u. a.), im weiteren aber die gesamte deutsche Literatur, sofern sie einen Bezug zur gegebenen Thematik aufweist. So finden sich, um nur ein Beispiel zu nennen, in Peter Handkes „Wiederholung“ nicht nur eindeutige Hinweise auf die Partisanen, sondern auch konkrete Bezüge zu den Bauernkriegen des 16. Jahrhunderts, die wiederum in der slowenischen Widerstandsliteratur als Symbol für den eigenen Kampf figurierten. Von deutschen Autoren, die den Kärntner Widerstand thematisieren, wäre beispielsweise Uwe Johnson mit seiner „Reise nach Klagenfurt“ zu nennen. Mitzubehandeln wird aber alle deutsche Literatur sein, die sich über den Kärntner Widerstand hinaus mit dem jugoslawischen Partisanenkampf befaßt. Exemplarisch sollen in diesem zweiten Arbeitsschritt sowohl anhand der slowenischen wie der deutschen Literatur die Vorstellungen, Meinungen und Geschichten über den Partisanenkampf, wie sie auch Medien, Lehrmittel, Film und Fernsehen transportieren, beleuchtet werden.

Das Ziel unseres Forschungsprojekts ist somit die Analyse der Widerstandsthematik, wie sie sich in der deutschen und slowenischen Literatur vor dem Hintergrund der verschiedenen Perspektiven der öffentlichen Abhandlung darstellt, wie auch die Untersuchung ihrer verbindenden und trennenden Dimensionen. Im methodologischen Ansatz komparativ und interdisziplinär stellt das Projekt ein Novum innerhalb der Kulturologie dar und ist geeignet, einen Beitrag zum besseren Verständnis der gemeinsamen, wenn auch noch immer zu Konflikten Anlaß gebenden Geschichte zu leisten.

Die Resultate unserer Forschungsarbeit sollen laufend in slowenisch- und deutschsprachigen Fachzeitschriften veröffentlicht sowie im Internet präsentiert werden. Gedacht ist aber in einem späteren Schritt auch an eine eigenständige Buchpublikation.

Das Forschungsprojekt „Literatur und Widerstand“ wird mit 60% des beantragten Budgets aus Mitteln des Jubiläumsfonds der Österreichischen Nationalbank finanziert, obwohl es seiner Thematik nach nicht den Förderungsschwerpunkten der Nationalbank entspricht. Damit wurde das Projekt grundsätzlich ermöglicht, uns fehlen aber noch finanzielle Mittel, um es im vollen geplanten Umfang durchführen zu können.

 

Andrej Leben

Erwin Köstler

 

Projektleitung:

Prof. Dr. Johann Strutz

Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Klagenfurt

 

Mitarbeiter:

Dr. Andreas Leben (Klagenfurt)

Mag. Erwin Köstler (Wien)