AuslandseinsatzHolocaust-EducationStudienfahrtenVereinLinks
Ausgabe 4/02


2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998

Študij slovenščine na Dunaju - Slowenisch an der Uni Wien

(Die deutsche Fassung dieses Artikels finden Sie im Anschluß an die slowenische.)

 

Dunajska slovenistika je nepogrešljive vrednosti za avstrijsko in slovensko znanost. To postane jasno, če pogledamo v njeno zgodovino. Od ustanovitve dunajske Univerze naprej so Slovenci sooblikovali njen razvoj. Številni slovenski znanstveniki so delovali na vseh mogočih področjih in so tako vnašali svoje izkušnje in predstave v evropski kontekst. Omeniti je treba le Frana Miklošiča, utemeljitelja avtrijske slavistike, ki je bil rektor in dvakrat dekan Filozofske fakultete dunajske Univerze ter 25 let predsednik učiteljske izpitne komisije. Tudi kot politični aktivist je stal v prvi vrsti in je leta 1848 sodeloval pri manifestu za politično in administrativno samostojnost, za Zedinjeno Slovenijo znotraj Habsburške monarhije. Vse od Miklošiča naprej Slovenke in Slovenci niso bili več deležni pomebnejših pozicij in so bili marginalizirani.

Da bi razumeli položaj na slavistiki danes, je treba prikazati razvoj od univerzitetne reforme od leta 1973 naprej. Z reformo se je spremenil tudi študijski red. V okviru slavistike so bile ustanovljene tako imenovane študijske smeri. Na dunajski Univerzi ji je bilo dodeljenih pet študijskih smeri: Ruščina, Češčina, Srbohrvaščina, Slovenščina in Poljščina.

Z demokratizacijo univerze so instituti imeli neke vrste avtonomijo. Ta bi lahko tudi za slovenistiko bila vzpodbudna. Stvari pa so potekale drugače. Instituti sami so se morali brigati za službena mesta. Tako institut za slavistiko od leta 1974, od implementacije zakona naprej, vse do leta 1993 ni zahteval službenega mesta z znanstveno kompetenco. Slovenščina je bila marginalizirana in izpolnjena z alibijskimi predavanji. Le angažiranim posameznikom in zahtevam študentov gre zahvala, da je od srede 80- ih let naprej število predavanj naraščalo.

Zdaj, ko bo finančni pritisk na institute čedalje močnejši, so majhne študijske smeri še posebno ogrožene. Pozitivno je treba omeniti, da je institutu od zimskega semestra 2002 naprej uspelo inštalirati tri nove študijske smeri: ukrajinščino, bolgarščino in slovaščino. Z angažiranimi zunanjimi lektorji in lektoricami ter študentkami in študenti je zanimaje za slovenščino živo, tako da bo slovenistika prav gotovo še nekaj časa uspevala kot tako imenovana orhidejska študijska smer.

 

Milan Obid, študent

 

Spisal Milan Obid, na podlagi informacij iz članka »Slowenistik an der Universität Wien als europäischer Beitrag »(Slovenistika na dunajski Univerzi kot evropski doprinos), ki ga je napisala dr. Katja Sturm- Schnabl v internet-časopisu za kulturne znanosti, štev. 3, marec 1998.

 

 

Slowenisch an der Uni Wien

 

Die Wiener Slowenistik stellt einen unverzichtbaren Wert für die österreichische und slowenische Wissenschaft dar. Das ergibt sich mit einem kurzen Einblick in ihre Geschichte von selbst. Seit der Gründung der Universität Wien haben Slowenen deren Entwicklung mitgeprägt. Zahlreiche slowenische Wissenschafter arbeiteten in allen möglichen Bereichen und brachten dadurch ihre Erfahrungen und Vorstellungen in den europäischen Kontext ein. Erwähnt sei nur Fran Miklošic (Franz Miklosich), der Begründer der österreichischen Slawistik, der einmal Rektor und zweimal Dekan der Philosophischen Fakultät der Universität Wien gewesen ist sowie 25 Jahre lang Präsident der Lehramtsprüfungskommission. Auch als politischer Aktivist stand er an hervorragender Stelle und war 1848 selbst an der Verfassung des Manifests für ein politisch - administrativ vereintes Slowenien (Zedinjena Slovenija) innerhalb der Habsburgermonarchie beteiligt. Nach Miklosich sind SlowenistInnen an wichtigen Positionen und Prozessen nur noch sehr marginalisiert beteiligt gewesen.

Um die Situation auf der Slawistik heute zu begreifen, ist die Entwicklung seit der Universitätsreform im Jahr 1973 aufzuzeigen. Die Universitätsreform änderte auch die Studienordnung an der Slawistik. Es entstanden im Rahmen der Slawistik so genannte Studienrichtungen. Der Universität Wien wurden fünf Studienrichtungen zugeordnet: Russisch, Tschechisch, Serbokroatisch, Slowenisch und Polnisch.

Im Rahmen der Demokratisierung der Universität erhielten die jeweiligen Institute eine gewisse Autonomie. Dies hätte auch für die Slowenistik einen Aufschwung bedeuten können. Die Dinge verliefen allerdings anders als man/frau sie hätte erwarten können. Es lag nun an den Instituten, sich um ihre eigenen Dienstposten zu kümmern. So wurde vom Institut für Slawistik vom Jahr 1975, seit der Implementierung des Gesetzes, bis zum Jahr 1993 kein Dienstposten mit wissenschaftlicher Kompetenz für die Studienrichtung Slowenisch angefordert. Das Slowenische wurde marginalisiert und mit Alibi - Lehrveranstaltungen abgedeckt. Allein engagierten Einzelpersonen und massiven Forderungen von StudentInnen ist es zu verdanken, dass ab Mitte der 80- er Jahre langsam einige Lehrveranstaltungen mehr abgehalten werden.

Jetzt, wenn vermehrt finanzieller Druck auf die Institute ausgeübt wird, sind kleine Studienrichtungen besonders bedroht. Positiv ist anzumerken, dass es dem Institut gelungen ist, ab WS 2002 drei neue Studienrichtungen zu installieren: Ukrainisch, Bulgarisch und Slowakisch. Dank engagierter externer LektorInnen und StudentInnen besteht reges Interesse am Fach Slowenisch, sodass die Slowenistik sicherlich noch einige Jahre als „Orchideenfach“ blühen und gedeihen wird.

 

Milan Obid, Student der Völkerkunde und Slowenistik

 

Verfasst von Milan Obid, aufgrund von Informationen aus dem Artikel „Slowenistik an der Universität Wien als europäischer Beitrag“ von Dr. Katja Sturm-Schnabl, erschienen in der Internet-Zeitschrift für Kulturwissenschaften, Nr. 3, März 1998.