AuslandseinsatzHolocaust-EducationStudienfahrtenVereinLinks
Ausgabe 4/04


2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998

Alles wird gut.

Die Zweite Republik kommt zu sich selbst.

 

Vor einigen Jahren durfte ich in New York miterleben, wie sich ein Wirt­schaftskammerpräsident am österreichischen Nationalfeiertag in feinstem Nachkriegsenglisch bei seinen amerika­nischen Gastgebern erkenntlich zeigte. So bedankte er sich im Namen des österreichischen Volkes dafür, dass das amerikanische Volk Österreich befreit habe, in dem es 1955 seine Truppen abgezogen hatte. Damals klang das ziemlich gequält und holprig, war schlich­tem Verdecken des Nazismus als Grund der alliierten Anwesenheit durch Wein- und Walzerseligkeit nach Manier des „1. April 2000" nicht allzu weit entfernt. Es trug im Übrigen auch zur angestrebten Würde der Veranstaltung wenig bei, dass die Angelegenheit mit dem Absingen der Bundeshymne durch eine sichtlich beschwipste und jeder Nationalelf in punkto Katzenmusik Konkurrenz machen­de Konsulatsbelegschaft beschlossen wurde.

 

Zwar wird allerorten hart daran gearbei­tet, dass Peinlichkeit ein ständiger Aspekt österreich-nationaler Inszenierungen bleibt, und das Wort Peinlichkeit lässt in seiner etymologischen Abkunft von der Pein die ganze Dimension des in heimtü­ckische Harmlosigkeit und Lächerlichkeit gekleideten Wahns erahnen. Doch hat die politische Kultur mittlerweile zu ele­ganteren Lösungen des geschichtsbildnerischen Problems gefunden, welches darin besteht, der mitunter durchaus

 

mehrheitsfähigen Destruktivität, die die österreichische Gesellschaft im 20. Jahrhundert entfaltet hat, ein Happy End anzudichten und alle Widersprüche zuzu­decken.

 

So erscheint das Ge- und Bedenkjahr 1988 nur auf den ersten Blick als Vorläufer der diesjährigen Haupt- und Staatsaktion des geschichtsbewussten Nationalbekenntnisses. Stand jenes noch stark im Zeichen des in Form des Waldheimsyndroms aufgebroche­nen Beschweigens eigener Anteile am Zivilisationsbruch, so funktioniert der Nationalsozialismus 2005 vorwiegend als Konfliktfolie, dessen beschwerliche aber glückliche Auflösung sodann in Szene gesetzt werden kann. Immerhin erlaubt diese Erzählung das Verbrechen zu benennen, was das Problem am internationalen Parkett einigermaßen löst. Es ist dann freilich die tapfere und entbehrungsreiche Erfolgsgeschichte der Zweiten Republik, errungen nach Bombenleid und Hungersnot, die ins­zeniert wird, und zwar als gegen den Nazismus durchgesetzt, obwohl es auch mit seinen Ausläufern geschah, als trotz der alliierten Verwaltung errungen, obwohl die qua Besatzungsregime halb­wegs nachgeholte bürgerliche Revolution den Anschluss an die Demokratien des Westens erst ermöglichte.

 

Die immer wieder angestrengten Versuche es doch wirklich wissen zu wollen, müssen so gar nicht mehr aufgenommen werden. Die gesellschaftliche Katastrophe kann unverstanden blei­ben, weil der Nationalsozialismus nach gelungenem Wiederaufbau schlicht his­torisch erledigt ist. Die Erwartung solcher Erkenntnis, die nicht anders denn als Projekt gesellschaftlicher Emanzipation zu haben ist, an einen Staat zu richten, wäre selbstverständlich naiv. Zwar hält die globalisierte Staatsräson einiges an Dezentrierung aus, aber die Einsicht, dass noch das schönste Denkmal der Nation im Appell der Erinnerung die auseinanderklaffenden geschichtli­chen Erfahrungsräume nicht mehr zu schließen vermag, ist mit besonnenem Weitermachen nicht vereinbar. Was bleibt ist Staatsvertrag und Staatsoper, UNO Sitz und Ski-Weltcup, Steyr-Daimler-Puch und Kindergeld. Schönes Neues Österreich eben. Die nationalen Aporien des staatsförmig zugerichteten Gedenkens als Aufklärungsversäumnis aber sind von dieser Warte aus nicht mehr zu entziffern.

 

Sebastian Markt

 

ist unter anderem zweiter Sekretär an einem Institut

 

für Finanzmathematik. Er lebt in Wien. Anderswo

 

findet er es aber auch recht schön.

 

Editorial:

Liebe Leserin! Lieber Leser!

 

2005 wird gefeiert und gedacht was das Zeug hält. Neben den 60-50-10 Jubiläen, wird die Liste der mehr oder weniger verzichtbaren runden Jahrestage immer länger. So fällt es schwer zwi­schen 100 Jahre Friedensnobelpreis für Bertha von Suttner und 50 Jahre Wiedereröffnung der Spanischen Hofreitschule einen Zusammenhang herzustellen. Wozu auch, Hauptsache Österreich feiert sich selbst.

 

GEDENKDIENST versucht sich in dieser Ausgabe der Frage wie in Österreich erinnert und gedacht wird anzunähern. Einen kritischen Blick wirft Florian Wenninger auf die noch immer nicht Enden wollenden Aktivitäten des „Letter to the stars"-Teams. Dieses Jahr soll - warum auch immer - eine „Nacht des Schweigens" in der Gedenkstätte Mauthausen veranstaltet werden. Othmar Kastner stellt sich in seinem Artikel anhand des Hauptwerks von Emanuel Levinas Fragen zum Thema Gedenken.

 

Abgerundet wird diese Ausgabe durch zwei Artikel über die Veranstaltungsreihe ,Geh Denken!'. Christian Klösch kon­statiert in seinem Bericht über die Partisanenwanderung 2004, dass Kärnten einfach anders ist. Niko Wahl informiert über Kontinuitäten bei der Verfolgung von Homosexuellen in Österreich während der NS-Zeit und in der Zweiten Republik. Zu guter letzt konnte auch wieder Florian Huber für eine seiner legendären Buchrezensionen gewonnen werden.

 

Eine interessante Lektüre wünscht

 

Stephan Roth

 

Chefredakteur GEDENKDIENST