AuslandseinsatzHolocaust-EducationStudienfahrtenVereinLinks
Ausgabe 3/15


2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001
2000
1999
1998

Post aus... Arbeitsgruppe Geh Denken! – eine Plattform für kritischen Austausch und Reflexion

Von Beginn an war der Verein GEDENKDIENST viel mehr als eine reine TrägerInnenorganisation für Zivilersatzdienst. MitarbeiterInnen des Vereins organisierten (pädagogische) Workshops, interdisziplinäre Diskussionsveranstaltungen und andere Aktivitäten, um sich der Geschichte des Nationalsozialismus und seiner Verbrechen sowie deren Folgen in Österreich zu stellen. Seit mehr als zehn Jahren spiegeln sich diese Schwerpunkte auch in der Veranstaltungsreihe Geh Denken! wider.

 

Aus diesem Selbstverständnis heraus beschlossen die Vorstandsmitglieder 2004 die vereinsinterne inhaltliche Beschäftigung auch einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Die Idee war, eine Veranstaltungsreihe bei freiem Eintritt ins Leben zu rufen, die eine kritische Reflexion über Geschichte und Erinnerung ermöglicht. Den Auftakt machte eine Wanderung auf den Spuren der PartisanInnen in Kärnten/Koroška. Es folgten Vorträge, Gespräche mit ZeitzeugInnen und Diskussionsrunden zu Themen wie die ‚Reder-Frischenschlager-Affäre‘ oder die ,Habsburger-Gesetze‘. Im Jahr 2011 wurden die Ziele unserer Veranstaltungsreihe schließlich erneut diskutiert: Wir beschlossen Geh Denken! inhaltlich zu öffnen, um ein noch breiteres Publikum ansprechen zu können. Unter einem Semesterschwerpunkt sollten die Abendveranstaltungen unterschiedliche Aspekte eines Themas abdecken und die Annäherung an Fragestellungen aus unterschiedlichen Perspektiven ermöglichen.

 

Ziel von Geh Denken! ist es auch heute noch – ganz im Sinne des Selbstverständnisses des Vereins GEDENKDIENST – eine Plattform zum kritischen und kontroversen Austausch sowie zur Reflexion zu sein. Die Reihe soll eine vertiefende Beschäftigung mit Geschichte für mehr als nur ein reines Fachpublikum ermöglichen. Marginalisierte Themen der Geschichtsvermittlung sollen genauso angesprochen werden wie aktuelle geschichtspolitische Kontroversen. Die Schwerpunkte der vergangenen Semester lagen auf Themen wie Sportgeschichte, österreichischer und europäischer Erinnerungskultur, dem nationalsozialistischen Lagersystem sowie Migration aus und nach Österreich vor dem Hintergrund nationalsozialistischer Verfolgungs- und Vertreibungsgeschichten. Für das nächste Semester wird eine Vortragsreihe zum Thema ‚Verfolgung und Marginalisierung‘ geplant, die sich mit vom NS-Regime verfolgten Personengruppen auseinandersetzt, die lange Zeit in der Forschung wenig beachtet wurden.

 

Arbeitsgruppe Geh Denken!

Kontakt: gehdenken(at)gedenkdienst.at